Liebe Leser,

zum vierten Mal habe ich das Glück, dass eines meiner Bilder mit dem Editor’s Choice bei pixabay ausgezeichnet wurde.

Weiterlesen

Liebe Leser,

erneut habe ich das Glück, dass eines meiner Bilder mit dem Editor’s Choice bei pixabay ausgezeichnet wurde.

Weiterlesen

Liebe Leser,

erneut habe ich das Glück, dass eines meiner Bilder mit dem Editor’s Choice bei pixabay ausgezeichnet wurde.

Das erste Photo von mir, welches im Jahr 2018 diese Auszeichnung bekommen hat, hat bereits ca. 150.000 Downloads und nun freue ich mich auf die Zweite Auszeichnung von dieser Website.

Natürlich ist diese Datei wieder mit CC0 eingestellt und kann daher von Euch kostenfrei genutzt werden.
Wenn Ihr Fragen zu den Creative Comments habt, meldet euch gerne bei mir.

Ich freue mich über Euer Feedback.

Beste Grüße aus Hamburg sende ich euch
Karsten

Um zum Bild bei pixabay zu kommen, einfach Bild anklicken.

Liebe Leser,

in diesem Beitrag werde ich einen Test zur Nutzung des Tamron 18-400mm F/3.5-6.3 Di II VC HLD an meiner Canon 80D schreiben.

Als Erstes möchte ich darauf hinweisen, dass dieser Beitrag weder gesponsert, noch bezahlt ist und ich das Objektiv selbst gekauft habe.

Da es immer wieder Beiträge gibt, dass Reisezooms, oder Megazooms nicht viel taugen, habe ich natürlich auch hin und her überlegt und mich letztendlich doch für dieses Objektiv entschieden. Wenn man viel mit der Kamera unterwegs ist und unterschiedliche Objekte fotografieren möchte, kommt man im Normalfall nicht am Wechsel von etlichen Objektiven vorbei, dies führt in den meisten Fällen zu einer schnelleren Verschmutzung des Sensors, es ist natürlich auch nervig und eventuell ist in dieser Zeit das Motiv schon nicht mehr da.

Das praktische bei diesem Objektiv ist, dass man von 18-400 mm alles sofort dabei hat, ohne einen Wechsel vornehmen zu müssen. Ich finde, mit einer erstaunlich guten Bildqualität. Ich werde nun unterschiedliche Aufnahmen, die ich mit diesem Objektiv auf der Insel Sylt gemacht habe, mit verschiedenen Brennweiten vorstellen.

Alle Aufnahmen habe ich ohne Stativ, oder zusätzliche Effekt-Filter gemacht. Alle Bilder wurden geringfügig in Photoshop bearbeitet.

18 mm Brennweite:

Hier sind zwei Aufnahmen bei 18 mm zu sehen, das eine im Gehen bei Tageslicht und das zweite Bild ist am späten Abend entstanden, hier habe ich die Kamera auf das Geländer aufgelegt.

Wenn mann auf die Datei klickt, wird das Bild jeweils in einem separaten Fenster dargestellt.

Fototour aus Sylt

Blende 10, ISO 100, 1/250 s, bei 18 mm Brennweite

Nachtaufnahme mit dem 18-400

Blende 4, ISO 500, 0,6 s, bei 18 mm Brennweite

40 mm Brennweite:

Heidelandschaft, Dünen und Meer auf Sylt

Blende 8, ISO 100, 1/320 s, bei 40 mm

56 mm Brennweite:

Dünenweg auf Sylt

Blende 7.1, ISO 200, 1/800 s, bei 56 mm

60 mm Brennweite:

Sonnenuntergang bei 60 mm

Blende 6.3, ISO 100, 1/160 s, bei 60 mm

71 mm Brennweite:

Möwe im Flug

Blende 7.1, ISO 100, 1/500 s, bei 71 mm Brennweite

177 mm Brennweite:

Sonnenuntergang auf Sylt

Blende 7.1, ISO 100, 1/320 s, bei 177 mm

265 mm Brennweite:

Blende 7.1, ISO 200, 1/800 s, bei 265 mm

400 mm Brennweite:

Hier sind nun ein paar Aufnahmen mit maximalem Zoom.

Kormoran auf Sylt

Blende 7.1, ISO 500, 1/800 s, bei 400 mm

Wellen bei 400 mm

Blende 7.1, ISO 250, 1/800 s, bei 400 mm

Tamron 18-400 bei 400 mm

Blende 7.1, ISO 250, 1/800 s, bei 400 mm

Und hier noch ein Bildausschnitt bei 400 mm von dieser Freihand-Aufnahme

Ich hoffe, diese Bilder zeigen Euch, dass dieses Objektiv ein super Allrounder ist, der wenig Schwächen besitzt.

Besonders bei schönen, weiten Landschaften wünsche ich mir persönlich noch etwas mehr Weitwinkel und werde mir hier noch ein weiteres Objektiv zulegen. Für Alle, die gerne freigestellte Objekte und Personen fotografieren wäre hier noch ein 50 mm Objektiv ratsam (zum Beispiel das 1.8).

Hier noch ein paar Tipps für bessere Fotos mit diesem Objektiv:

Wer im Automatik-, oder P-Modus fotografiert dem sei noch gesagt, hier funktioniert bei 400 mm Brennweite (zumindest bei der Canon 80d) die Einstufung zur Belichtungszeit nicht ganz optimal. Man sollte hier schon mindestens auf 1/640 Sekunde gehen, oder schneller. Es kann sein, dass dies an dem etwas schwächerem Bildstabilisator liegt.

Wie bei fast allen Objektiven empfiehlt es sich für schärfere Bilder ein wenig abzublenden so ca. ab Blende 7.1.

Hier sind noch ein paar optische und technische Daten zu dem Objektiv:

Tamron AF 18-400mm f/3,5-6,3 Di II VC HLD Canon EF-S Brennweite: 18 – 400 mm Brennweite (auf KB umgerechnet): 28 – 620 mm optischer Zoom: 22,2 fach Lichtstärke f/: 3,5 – 6,3 Naheinstellung: 0,45 m max. Abbildungsmaßstab: 1:2,9 Objektivtyp: Teleobjektiv/Megazoomobjektiv Autofokus: ja geeignet für: APS-C/DX Kamera Objektiv-Anschluss: Canon EF-S Filtergewinde/Größe: 72 mm Bildstabilisator: ja Bildstabilisator-Art: VC-Bildstabilisierung Länge ca.: 120 mm Durchmesser ca.: 79 mm Gewicht ca.: 710 g Farbton: schwarz Im Lieferumfang: Streulichtblende und Objektivdeckel EAN: 4960371006277 KAN: B028E (Quelle: Foto-Koch)

Wenn Ihr eine Raw-Datei von diesen Aufnahmen haben möchtet, oder weitere Fragen habt, schreibt mir gerne.

Wenn Ihr Euch dieses Objektiv zulegen wollt, macht es gerne über diesen Link.
Der Artikel wird dadurch für Euch nicht teurer und ich bekomme einen kleinen Anteil von Amazon ab. 🙂

Viele Grüße und bis zum nächsten Mal

Karsten

Hallo liebe Leser,

nach 3 Monaten intensiver Nutzung möchte ich hier ein kurzes Feedback zur Sony-Kamera geben, da diese ja sehr populär ist.

Weiterlesen